Akupunktur, die chinesische Heilkunst

Die Chinesische Medizin betrachtet den Menschen in seiner Ganzheit. Ihr Ziel ist es, sowohl Krankheiten zu heilen als auch die Entwicklung schwerer und chronischer Krankheiten durch die Akupunktur „Nadeltherapie" vorzubeugen. Es gilt aber:
„Akupunktur kann heilen, was gestört ist, sie kann aber nicht „reparieren", was bereits zerstört ist ".


Wo hilft Akupunktur?
• Akute und chronische Schmerzen, wie z.B.: Kopfschmerzen, Rücken- und Gelenkschmerzen

• Schmerzen im Bewegungsapparat, wie z.B.: Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule, chronische Hüft- und Kniegelenkschmerzen

• Erkrankungen der Atemwege, wie z.B.: Asthma, Heuschnupfen, Bronchitis.
• Suchtkrankheiten, wie z.B.: Nikotinmissbrauch, Alkoholmissbrauch, Ess-Sucht.  


Wie wirkt Akupunktur?
Durch die Reizung der Akupunkturpunkte werden im Gehirn eine vermehrte Ausschüttung schmerzlindernder und stimmungsaufhellender Substanzen (sog. Endorphine) ausgelöst, die im Volksmund als „Glückshormone" bezeichnet werden.


Gibt es Nebenwirkungen bei der Akupunktur?
Die fachgerecht durchgeführte Akupunktur hat kaum Nebenwirkungen, da die Nadeln auf eine Mobilisierung der Selbstheilungskräfte des Körpers abzielen. Es kann jedoch zu leichten Blutergüssen oder blauen Flecken und kurze Kreislaufreaktionen während einer Akupunkturbehandlung kommen, die sich aber schnell normalisieren.
Durch die Verwendung von sterilen Einmalnadeln werden Infektionen vermieden.


Wann spürt man eine Besserung?

Die Besserung der Beschwerden ist abhängig von der Krankheitsdauer und dem einzelnen Krankheitsbildern. Je länger eine Erkrankung besteht, desto länger muss sie behandelt werden. Eine positive Veränderung tritt in der Regel bei chronischen Erkrankungen zwischen der 3 und 6 Sitzung ein. Akute Beschwerden können bereits nach der 1. Sitzung gelindert werden mit deutlicher Besserung des Allgemeinbefindens. Grundsätzlich kann nach 5 bis 6 Sitzungen genau abgeschätzt werden, wie viele Behandlungen noch notwendig sind.

Wie wird akupunktiert?
• Im allgemeinen 1-3 Therapieblöcke zu je 7-10 Sitzungen • Dauer pro Behandlung 20 — 30 Minuten
• Abstände 1 — 3 x pro Woche, bei akuten Fällen täglich
• Körper- und Ohrakupunktur, ergänzend ggf. Therapie mit Schröpfen

 

Wird die Akupunktur von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet?

Nur bei chronischen Knie- und Lendenwirbelsäulenerkrankungen übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der Akupunktur.

 

Bei Fragen oder Interesse stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Letzte Aktualisierung am 07.08.2012